Hilfsnavigation

Schulmotto:

"Etwas leisten
                 und sich wohlfühlen."

Leitlinien zum Schulprogramm

Kinder in Regenbogenfarben Foto Fotolia
Logo der Regenbogen-Grundschule Senftenberg

Kontakt

Regenbogen-Grundschule Senftenberg
Schulleiterin: Frau Regina Jänke
Sekretärin: Frau Marita Lorenz
Johannes-R.-Becher-Straße 19
01968 Senftenberg
Adresse über Google Maps anzeigen

Telefon: 03573 36376-0 
Telefax: 03573 36376-15 
Kontaktformular »
Internet »

Chronik


Diese Seite enthält zur Zeit nur einen kurzen Überblick über die Schulgeschichte.

Senftenberg allgemein
Regenbogen-Grundschule Senftenberg

Allgemeines zur Schulentwicklung

1423 wird in Senftenberg der erste Altarist und Schulmeister Johann Colditz genannt. Die Senftenberger Latein- und Knabenschule hat leistungsstarke Schüler erzogen, wie die Wittenberger Ordinatsbücher erwähnen.
Die Schulen dienten während des Mittelalters nur kirchlichen Zwecken. Jüngere Priester unterrichteten Lesen, Schreiben, Singen und kirchliche Gebräuche. Das erste Schulgebäude stand neben der Kirche. Bis 1870 sprach man in der Schule lateinisch. Diese Schule ist mehrere Male abgebrannt und wieder aufgebaut worden.1

1756 entsteht die Mädchenschule in der Stadt.

In Senftenberg entwickelte sich die Kohleindustrie um 1870. Viele Familien mit Kindern aus dem In- und Ausland kamen in das neue Kohlegebiet. Die Schülerzahl stieg stark an, deshalb wurde der Schulneubau notwendig.
Im Jahre 1893 wurde die katholische Volksschule in der Calauer Straße eröffnet. Diese Schule war ab 1894 eine öffentliche Schule.
Die Höhere Mädchenschule wird 1895 eröffnet.
1896 ließen die Stadtverantwortlichen die Volksschule in Senftenberg West und 1899 die Volksschule I erbauen.
1909 öffnete die Volksschule III ihre Pforten.

Seit 1900 bestand eine gehobene Knabenschule, aus der sich das Gymnasium entwickelte. Ein Schulfest aller Senftenberger Schulen fand im Jahre 1921 statt.

Das Senftenberger Gymnasium erhielt als erste Schule in Deutschland 1922 den Namen "Walther Rathenau". Am 20.04.1932 bekam das Gymnasium ein neues Schulgebäude, entworfen von dem berühmten Architekten Bruno Taut.

Am 22. September 1947 begann das Studium an der Bergingenieurschule.

Die erste nach 1945 neuerbaute Schule wurde am 01.09.1964, als Schule IV, übergeben und 1966 entstand die Schule V in Senftenberg.
Im Jahre 1991 gab es in der Stadt Senftenberg, neben Berufsschulen, 10 Schulen unterschiedlichen Typs.

Regenbogen-Grundschule Senftenberg

Den Namen "Polytechnische Oberschule VI" gibt es schon seit dem 01.09.1973. Da das Schulgebäude aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig war, wurden die Schüler in anderen Schulen mit unterrichtet.
Der erste große öffentliche Auftritt der Schüler war am 13.12.1973 in der Fernsehsendung "Mach mit, mach's nach, mach's besser!", welche in der "Aktivist-Sporthalle" aufgezeichnet wurde.
Am 19.01.1974 war es dann soweit, der Unterricht im neuen Schulhaus begann.

Die Jugendweihe 1974 wurde schon im neuen Schulgebäude gefeiert. In dieser Zeit besuchten ca. 650 Schüler die Schule.

Den Ehrennamen "Fritz Weineck" erhielt die Schule am 13.03.1976. Bevor die feierliche Enthüllung der Schrifttafel stattfand, sammelten die Pioniere und Schüler Dokumente über Fritz Weineck. Die Jungpioniere lasen das Buch "Der kleine Trompeter" und sie lernten das gleichnamige Lied. Die Thälmannpioniere trugen Daten und Fakten aus dem Leben und vom Kampf Fritz Weinecks, im Zusammenhang mit dem Leben Ernst Thälmanns zusammen, daraus entstand die Chronik.

Der 30. Jahrestag der Pionierorganisation "Ernst Thälmann" begann mit einem Ehrenappell und endete mit einem großen Pionierfest - es war ein Höhepunkt im Leben der Schule. Auch den feierlichen Kindertag gestalteten Lehrer und Schüler zu einem Festtag.

Im Oktober 1978 wurden in einer Feierstunde Schüler der ersten Klasse in die Organisation der Jungpioniere aufgenommen und die Jungpioniere der 4. Klasse zu Thälmannpionieren ernannt. An dieser Feierstunde, die vor dem Fritz-Weineck-Denkmal stattfand, nahm u.a. der erste sowjetische Kreiskommandant, Genosse Soldatow, teil. Dieter Schwibs übernahm die Schule als Direktor, dieses Amt hatte er bis 1983 inne.

Bis Dezember 1992 war Elfriede Matzkeit Direktorin. Seit 1991 heißt die ehemalige "Fritz-Weineck-Oberschule" "3. Grundschule". Die heutige Schulleiterin ist Cordula Grätz. Am 04.07.2006 erfolgte die Namensänderung in "Regenbogen-Grundschule Senftenberg".

Bis zum 30jährigen Jubiläum im Jahre 1994 haben ca. 1530 Schüler die Einrichtung mit dem Abschlusszeugnis der Klasse 10 bzw. Klasse 6 als Schulabgänger verlassen.